Tik-Tok-Moderatorin klagt wegen Traumata durch Videos

Written by on 25. Dezember 2021

Die Sichtung von geposteten Inhalten und fehlende Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter*innen sind der Anlass der Klage.

Dass sich soziale Medien auf Nutzer*innen schon negativ auswirken können, ist kein Geheimnis. Dementsprechend belastend kann es sein, die geposteten Inhalte zu sichten und zu filtern.

Wie Bloomberg berichtet, hat nun eine Moderatorin von TikTok die Social-Media-Plattform und dessen Mutterunternehmen ByteDance nun wegen Traumata verklagt. Candie Frazier sei demnach durch Videos von Gewalt, Schulschießereien, tödliche Stürzen, Kinderpornografie und Kannibalismus verstört. «Die Klägerin hat Schlafprobleme und wenn sie schläft, hat sie schreckliche Albträume», heißt es in der Klage.

Hinzu kommt, dass TikTok angeblich von den Moderator*innen verlangt, 12-Stunden-Schichten mit nur einer Stunde Mittagspause und 2 15-minütigen Pausen zu arbeiten. «Aufgrund der schieren Menge an Inhalten ist es den Moderatoren nicht erlaubt, mehr als 25 Sekunden pro Video zu sehen und gleichzeitig drei bis zehn Videos zu sichten», heißt es in der Klage.

Eigene Richtlinien nicht eingehalten

Zusammen mit anderen Social-Media-Unternehmen, darunter Facebook und YouTube, hat TikTok Richtlinien entwickelt, die Moderator*innen helfen sollen, mit Kindesmissbrauch und anderen traumatischen Bildern umzugehen. Zu den Vorschlägen gehört, dass die Unternehmen die Moderatorenschichten auf 4 Stunden begrenzen und psychologische Unterstützung anbieten. Laut der Klage hat TikTok es jedoch versäumt, diese Richtlinien umzusetzen.

Inhaltsmoderator*innen tragen die Hauptlast der grafischen und traumatischen Bilder, die in den sozialen Medien erscheinen, und sorgen dafür, dass die Nutzer*innen diese nicht erleben müssen. Ein Unternehmen, das Content-Moderatoren für große Tech-Firmen bereitstellt, hat in einer Einverständniserklärung sogar eingeräumt, dass diese Tätigkeit zu posttraumatischen Belastungsstörungen führen kann. Die Unternehmen der sozialen Medien wurden jedoch von ihren Mitarbeiter*innen und anderen kritisiert, weil sie angesichts der psychischen Gefahren nicht genug zahlen und nicht genug Unterstützung für die psychische Gesundheit bieten.

Eine ähnliche Klage wurde 2018 gegen Facebook eingereicht.
Frazier hofft, andere TikTok-Screener*innen in einer Sammelklage zu vertreten, und fordert eine Entschädigung für psychische Verletzungen und eine gerichtliche Anordnung für einen medizinischen Fonds für Moderator*innen.


Current track

Title

Artist

Background