NASA

Ein erst kürzlich entdeckter Exoplanet bekommt gerade besonders viel Aufmerksamkeit aus der Wissenschaft. Denn TOI-1231 b, wie der Himmelskörper benannt wurde, weist ähnliche Temperaturen wie die Erde auf und hat eventuelle sogar Wolken aus Wasser in seiner erdähnlichen Atmosphäre.

„Die SLS (Space Launch System) ist die leistungsstärkste Rakete, die die NASA jemals gebaut hat“, verkündete der damaligen NASA-Chef Steve Jurczyk, nachdem ein Triebwerkstest im März 2021 geglückt war. Die Mission Artemis soll, in der die Rakete erstmals eingesetzt wird, soll erstmals seit 1972 wieder Astronauten zum Mond befördern.

Am 7. Juni passierte die NASA-Sonde Juno den Jupiter-Mond Ganymed. Sie nahm dabei gestochen scharfe und detaillierte Bilder von der Oberfläche des größten Jupiter-Begleiters auf.

Um die Sonnenkollektoren des Mars-Landers InSight von Staub zu befreien, wird Windkraft genutzt. Am 884. Tag der Mission war es Zeit für einen Frühjahrsputz: Der Roboterarm der Sonde ließ Sand auf das Solarpaneel rieseln, und zwar zur besonders windigen Mittagszeit. Der Wind blies danach den Sand vom Panel und nahm dabei auch den Staub mit, der an den Sandkörnern haftete.

Zur Erforschung unseres Sonnensystems kreist die Parker Solar Raumsonde rund um die Sonne. Nähert sich die Sonde dem Stern an, muss sie mitunter extreme Temperatur aushalten. Bei ihrem Flug beschleunigt die Sonne regelmäßig auf beeindruckende Geschwindigkeiten. Der Rekord für von Menschen geschaffene Objekte wurde von der Sonde erst im Februar gebrochen.

Den Namen haben Schwarze Löcher verdient, weil sie aufgrund ihrer Dichte alles um sich herum anziehen, Licht eingeschlossen. Sie sind trotzdem sichtbar, da sich um diese Weltallmonster Staub- und Gaswolken bilden, die die Formen und Strukturen des Loches abbilden. Diese Struktur wird Akkretionsscheibe genannt, deren Bestandteil ständig ins Zentrum des Schwarzen Loches gezogen wird.

Bereits zum dritten Mal führte der erste Mars-Hubschrauber ein Flugmanöver durch. Der bislang längste Flug brachte „Ingenuity“ in eine Höhe von 5 Metern. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 2 Metern pro Sekunde legte der Heli insgesamt 50 Meter zurück.

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX beförderte am Samstag drei Männer und eine Frau an Bord der „Crew Dragon“ zur Internationalen Raumstation ISS. Sie wurden herzlich willkommen geheißen: Als sich die Astronauten, die sich bereits an Bord befanden, und die vier neuen ISS-Bewohner begrüßten, fielen sie sich in die Arme, lachten und Freudentränen flossen.

Google ist dafür bekannt, anlässlich bestimmter Ereignisse witzige Easter Eggs in die Suchfunktion einzubauen. Diesmal gilt diese digitale Huldigung dem Mars-Helikopter Ingenuity, der vergangenen Montag erstmals abgehoben ist.

Im Krebsnebel wurden von NASA-Forschern anhand des Neutronenstern Interior Composition Explorer Teleskops (NICER) eine Welle an Röntgenstrahlung sowie Radioblitzen innerhalb des Krebsnebels aufgespürt. Die dabei freigesetzte Energie ist größer, als die Wissenschaftler vermuteten.

Der Mars ist auch unter der Bezeichnung „Roter Planet“ bekannt. Dabei bietet der Planet auch ganz andere Farbakzente wie die sogenannten „blauen Dünen“. Zu sehen ist diese ungewöhnliche Variante auf neu veröffentlichten Bildern der NASA, die ein Areal von rund 30 Kilometern umfasst. Die Aufnahme zeigt Teile des Polar Caps, auf dem sich die Dünen befinden. Sie haben in etwa die Größe des US-Bundesstaates Texas.

Die Astronauten Victor Glover und Mike Hopkins verrichteten am Samstag routinemäßige Arbeiten an den Außenanlagen der Internationalen Raumstation ISS. Dazu gehörte auch, dass Ammoniak aus dem Kühlsystem abgelassen wird. Dabei traten unerwartet große Mengen des giftigen Stoffes aus.

Russland und China haben sich auf den Bau einer internationalen Mondbasis geeignet, die wissenschaftlichen Zwecken dienen soll. Dazu unterzeichneten die beiden Staaten ein Memorandum, wonach die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos in Zusammenarbeit mit der chinesischen Raumfahrtadministration die Mondstation gemeinsam errichten und auch anderen Ländern sowie internationalen Partnern zur Verfügung stellen wollen.

In den knapp zwei Wochen seit der Landung des Mars-Rovers Perseverence im Jezero-Krater konnten schon zahlreiche visuelle Daten auf der Erde empfangen werden. Sean Doran, ein britischer Filmemacher, verarbeitete die Bilder des Rovers nun zu einem halbstündigen Kurzfilm.

Bereits kurz nach der Landung auf dem Mars letzte Woche schickte der Mars-Rover Perseverance erste Bilder von der Oberfläche an die Erde. Weitere Videoaufnehmen sollen bereits heute Abend folgen – es soll sich um ein spektakuläres Erlebnis unter dem Motto „Mars wie nie zuvor“ handeln.

Mittlerweile ist der Mars-Rover Perseverance der NASA seit Juli auf seiner Reise in Richtung des Roten Planeten. Die erste Etappe wird morgen Abend ein spannendes Ende finden: Der Rover soll im Jezero Krater am Mars landen.

Auf seinem Flug durchs All kommt der Asteroid 2001 FO32 an unserem Heimatplaneten vorbei. Relativ zur Erde gesehen fliegt er mit 100-facher Schallgeschwindigkeit an uns vorbei, wie Daten des Center for Near Earth Studies (CNEOS) der NASA belegen.

Die Reste einer Supernova wird gerade auf zahlreichen Instagram-Profilen geteilt. Das Bild der Überreste von RCW 103 wurde zuerst vom offiziellen NASA-Account des Chandra-Teleskops veröffentlicht. Das Teleskop befindet sich seit 1999 im All, mit Chandra werden besondere Weltraum-Formationen und -Ereignisse erforscht. In der Mitte des Bildes befindet sich der hell leuchtende Neutronenstern, der nach der Explosion des Sterns entstanden ist, inmitten einer Wolke aus Überbleibsel.

Am vergangenen Sonntag stattete die Sonde „Solar Orbiter“ unserem Nachbarplaneten einen Besuch ab – die Venus liegt nämlich am Weg zur Sonne, die das eigentliche Ziel der ESA-Sonde darstellt.

Die US-Raumsonde „Osiris-Rex“ konnte letzte Woche erfolgreich Proben von Gestein und Staub auf dem Asteroiden Bennu einsammeln. Nach der ersten Begeisterung bei der NASA kamen jedoch die Sorgen: Auf Bildern war zu erkennen, wie die Sonde einen Teil des Probenmaterials wieder verlor. Schuld war eine undichte Abdeckung.

Mit einem Metallanteil von geschätzten 30 bis 60 Prozent ist „16 Psyche“ ein besonders interessanter Himmelskörper für Weltraumforscher. Eine Vermutung ist, dass es sich bei dem Brocken mit 226 Kilometer Durchmesser um einen vormaligen Kern eines Planeten handelt, der nach einer Kollision mit anderen Objekten während der Entstehung des Sonnensystems seiner Hülle entledigt wurde.

Der Raumsonde Osiris Rex ist ein spektakuläres Manöver gelungen: Sie hat Gesteinsproben von dem Asteroid Bennu eingesaugt. Aber was hat das Ganze mit dem altägyptischen Gott Osiris zu tun? Erfahren Sie es in unserem brandneuen Beitrag!

Die Internationale Raumstation ISS soll noch bis 2030 in Betrieb bleiben. Für die Zeit danach gibt es noch keine Pläne auf internationaler Ebene. China will in zwei Jahren eine eigene Raumstation in der Erd-Umlaufbahn errichten.

Mithilfe des Röntgenteleskops Chandra konnte die NASA beeindruckende Bilder von Supernovae aufnehmen, die nun veröffentlicht wurden. Das Teleskop ist eines der stärksten weltweit und wurden nach dem Astrophysiker Subrahmanyan Chandrasekhar benannt.

Dass Asteroiden an der Erde vorbeirauschen ist nichts Ungewöhnliches. Der Asteroid „2011 ES4“ wählt dabei aber einen besonderen Kurs, der nahe an unserem Planeten vorbeiführt. „Am 1. September bitte nicht zu weit aus dem Fenster lehnen“, meint deswegen das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in einem humorigen Tweet. Denn an diesem Tag fliege „ein Mini-Asteroid ziemlich knapp an der Erde vorbei“. Der Asteroid wird sich der Erde bis auf 130.000 Kilometer nähern, was etwa einem Drittel des Weges von der Erde zum Mond entspricht.

Bei Messungen konnte die NASA Helium-Strukturen in der äußeren Sonnenatmosphäre feststellen. Nach Wasserstoff ist Helium das häufigste Element im Universum. Aus wieviel davon die Sonne besteht, ist schwierig zu messen.

Crew und Dragon-Raumkapsel von SpaceX sind wieder sicher auf der Erde gelandet. Am Sonntagabend wurde die Rückreise beinahe vom Tropensturm Isaias verhindert, dieser beruhigte sich aber rechtzeitig. Das Wetter erwies sich als stabil genug, um die Astronauten von der ISS zurückzuholen und im Golf von Mexiko landen zu lassen.

Unser Mars-Helikopter wird erstmals Flüge in der Atmosphäre eines anderen Planeten durchführen“, freut sich MiMi Aung vom Jet Propulsion Laboratory in Pasadena. „Wir habe noch nie ein rotor-betriebenes Fluggerät über die Oberfläche eines anderen Himmelskörpers fliegen lassen.“ Die Wissenschaftlerin ist Teil eines Teams am JPL, das diesen speziellen, futuristisch anmutenden Flugkörper entwickelt und getestet hat.


Current track

Title

Artist

Background