SpaceX: Produktion von Gesichtsschutz und Desinfektionsmittel

Written by on 26. März 2020

Elon Musk schwört nun auch sein Weltraum-Unternehmen auf Hilfsmaßnahmen ein.

Flexibilität wird in Zeiten der Corona-Krise auch von Konzernen abverlangt. Wie flexibel sie dabei in ihrer Produktpalette sind, bewies zuletzt der Staubsaugerhersteller Dyson, als er auf die Produktion von Beatmungsgeräten setzte. Diese sind sogar dezidiert für an COVID-19 erkrankte Personen konzipiert.

Elon Musk ließ mit seiner Firma Tesla ebenfalls bereits mit der Produktion von Beatmungsgeräten aufhorchen. In einem E-Mail an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seines Unternehmens SpaceX fordert er nun dazu auf, Ausrüstung für Hygienemaßnahmen an medizinische Einrichtungen zu spenden.  Dadurch konnten bereits 100 Schutzanzüge an den Krankenanstaltenbetreiber Cedars Sinai in Los Angeles übergeben werden.

Laut diesem E-Mail soll SpaceX nun Desinfektionsmittel sowie Gesichtsschutzmasken („face shields“) produzieren, um diese an Spitäler und andere Unternehmen in Kalifornien zu spenden. Am letzten Wochenende seien bereits 75 Stück der Masken produziert worden.

Zudem wurde zu einer Blutspendenaktion unter den Angestellten von SpaceX aufgerufen.

Meinungsänderung bei Elon Musk

Der exzentrische Milliardär änderte seine Einstellung zur Corona-Krise in den letzten Wochen um 180 Grad. Hielt er die Berichtserstattung zum Thema COVID-19 zunächst für reine Panikmache und die Vorstellung einer Pandemie schlicht für dumm, ist er nun an vorderster Front bei der Bekämpfung der Krise mit dabei.

Wie erwähnt werden bei Tesla Beatmungsgeräte entwickelt, die in der “Gigafactory” in New York produziert werden sollen. Um die Zeit bis zur Auslieferung zu überbrücken, kaufte das Unternehmen bereits 1.255 solcher Geräte in China und spendete diese an Krankenhäuser in Kalifornien. Zudem trieb Tesla 50.000 Atemschutzmasken auf.

Links:
CNBC
SpaceX
Tesla


Reader's opinions

Continue reading

Current track

Title

Artist

Background