Simulation zeigt mögliche Entstehung des Mondes

Written by on 4. Januar 2021

An der Durham University lie0en Forscher einen Supercomputer darüber sinnieren, wie der Erdmond vor 4,5 Milliarden Jahren entstanden sein könnte.

Die Entstehung des Erdtrabanten stellt Wissenschaftler immer noch vor Rätsel. Der derzeitige Forschungsstand lautet, dass die damals junge Erde vor 4,5 Milliarden mit einem Himmelskörper Theia kollidierte und aus einem Teil der abgesprengten Materie in er Umlaufbahn der Erde ein Felsklumpen zum Mond entwickelte.

An der britischen Durham University fütterten Forscher nun einen Supercomputer mit Daten, der eine Simulation dieses Vorgangs berechnete. Darin soll erkennbar sein, wie der Zusammenstoß von Theia und Erde ablief.

Berücksichtigt wurden eine Vielzahl an Parametern wie die Geschwindigkeit von Theia sowie der Aufprallwinkel und die Drehung.

Je nach Setting hatte die Kollision der Himmelskörper verschiedene simulierte Auswirkungen. In manchen Szenarien verschmolz die Proto-Erde mit Theia, andere zeigten lediglich einen relativ harmlosen Kontakt der beiden.

Einige Simulationen ergaben auch, dass sich unter den Trümmern ein Materialklumpen mit Eigengravitation befand, der der Masse des Mondes ähnelt und wie der jetzige Erdtrabant ein Prozent Eisen enthält. In einem Artikel in der Fachzeitschrift Monthly Notices of the Royal Astronomical Society werden diese Ergebnisse genau ausgeführt.

Allerdings lässt sich weiterhin nicht mit Sicherheit sagen, ob der Mond aus einem Trümmerteil dieser Kollision entstanden ist, betont Sergio Ruiz-Bonilla vom Institute of Computational Cosmology an der Durham University. Die Ergebnisse der Computersimulation seien jedoch ein guter Ausgangspunkt für weitere Untersuchungen zur Entstehung des Mondes.

Links:
Artikel in Fachzeitschrift Monthly Notices of the Royal Astronomical Society
Artikel von The Next Web



Current track

Title

Artist

Background