Möglicherweise Wirkstoff gegen Corona gefunden

Written by on 2. Dezember 2020

Schweizer Forscher konnten in Labortests einen Wirkstoff gegen Sars-CoV-2 finden. Bis dieser als Medikament zum Einsatz kommt, dauert es noch länger.

In den vergangenen Monaten wurden auf der Suche nach einem Corona-Medikament immer wieder bereits bekannte Wirkstoffe herangezogen, die bereits gegen andere Krankheiten im Einsatz oder in fortgeschrittenen Studien sind. Sollten diese wirksam sein, könnten sie schnell auf den Markt gebracht und Patienten verabreicht werden. Einige Kandidaten waren bereits dabei, die leider keine Wirksamkeit gegen Sars-CoV-2 bewiesen.

In einer Untersuchung von Berner Wissenschaftlern wurden nun gleich 400 antibakterielle, antifungale und antivirale Verbindungen in Hinblick auf ihre virushemmende Wirkung gegen den neuartigen Coronavirus getestet. Ein Kandidat lieferte vielversprechende Ergebnisse: der Wirkstoff Retro-2.1 kam bisher in Laborstudien gegen Entero- und Herpesviren wirksam zum Einsatz.

Wirksamkeit im Labor

Bei einem ersten Test mit Vero E6-Zellen stellten die  Forscher fest, dass fünf Verbindungen dar Sars-CoV-2-virus hemmten. Vero E6-Zellen stammen aus Nierenzellen von Grünen Meerkatzen und sind besonders empfänglich für das Coronavirus. Im Fachmagazin „Microoganisms“ wird auch von einer zweiten Testreihe berichtet, in der menschliche Lungenzellen zum Einsatz kamen – dabei gab es jedoch nur noch einen Wirkstoff, der half: Retro-2.1. Damit hat diese Verbindungen eine ähnliche Wirkung wie das Kontrollmedikament Remdesivir.

Langer Atem für Medikamentenentwicklung

Ronald Dijkman, Leiter des Berner Forschungsteams, gab bekannt, dass weitere Untersuchungen notwendig seien, um die genaue Wirkweise von Retro-2.1 zu verstehen. Der klinische Effekt könne mit einem Erfolg im Labor nicht garantiert werden. Die Entwicklung eines Medikaments dauere wahrscheinlich noch Jahre. Vor einer Zulassung finden zudem klinische Studien statt. Bereits davor müsse die Wirksamkeit von Retro-2.1 noch an anderen Zelltypen seine Wirksamkeit getestet und schwere Nebenwirkungen in Tiermodellen ausgeschlossen werden.

Der nächste Schritt ist nun, den Wirkstoff an Atemwegszellen zu testen.

Links:
Fachmagazazin “Microorganisms”


Current track

Title

Artist

Background