Magnet-Fusionsantrieb für Marsflug entwickelt

Written by on 1. Februar 2021

Bis zu zehn Mal schneller soll die Rakete durch die Verwendung von Magnetfeldern sein.

Eine Reise zum Mars rückt immer näher, mittlerweile wurde ein extrem schneller Antrieb in Form einer Fusionsrakete entwickelt. Dahinter steckt die Forscherin Fatima Ebrahimi vom Princeton Plasma Physics Laboratory (PPPL), die sich die Eigenschaften von Magnetfeldern zunutze macht.

“Ich kam 2017 auf die Idee, als ich auf einem Deck saß und über die Ähnlichkeiten zwischen dem Auspuff eines Autos und den Hochgeschwindigkeits-Auspuffpartikeln nachdachte, die durch das National Spherical Torus Experiment (NSTX) von PPPL erzeugt wurden“, erzählt Ebrahimi.

Der Antrieb funktioniert, indem Plasmapartikel ins Weltall geschossen werden. Die Elektronen setzten eine enorme Energiemenge frei, wodurch die gesamte Rakete um ein vielfaches schneller angetrieben wird als mit bisherigen Antriebsformen.

Magnetfeld entscheidend

Tokamak – so lautet die Bezeichnung für einen Fusionsreaktor, der  mit magnetischen Plasmaeinschluss funktioniert. Seine Aufgabe ist es, Plasmoide (Magnetblasen) zu produzieren. Laut der Forscherin beschleunigen diese Plasmoide auf eine enorme Geschwindigkeit von circa 20 Kilometer pro Sekunde.

Ebrahimis Errungenschaft besteht nicht darin, den Plasmaantrieb für die Weltraumnutzung adaptiert zu haben – auch bisher wurden diese Art der Beschleunigungsmechanismen verwendet. Die aktuelle Generation verwendet jedoch elektrische Felder, Ebrahimis Innovation arbeitet erstmals mit Magnetfeldern, die eine Rakete damit bis zu 10 Mal schneller werden lässt.

Derzeit ist die Erfindung der Forscherin noch ein Papierentwurf, an der Herstellung eines Prototypen wird derzeit gearbeitet.

Links:
Studie zum neuartigen Fusionsantrieb für Weltraummissionen


Current track

Title

Artist

Background