Helium-Strukturen in Sonnenatmosphäre genauer erforscht

Written by on 10. August 2020

Die neuen Erkenntnisse könnten mehr Verständnis für den Ursprung des Sonnenwinds schaffen.

Bei Messungen konnte die NASA Helium-Strukturen in der äußeren Sonnenatmosphäre feststellen. Nach Wasserstoff ist Helium das häufigste Element im Universum. Aus wieviel davon die Sonne besteht, ist schwierig zu messen.

Die Aufzeichnung der Helium-Strukturen gelang mit der Höhenforschungsrakete HERSCHEL, die vor über zehn Jahren in den Weltraum geschickt wurde. Die Messwerte fielen niedriger aus, als erwartet wurde.

Verteilung ungleichmäßig

Helium ist außerdem nicht gleichmäßig in der Korona der Sonne verteilt, wie Bildaufnahmen zeigen. Im Äquatorbereich gibt es kaum Vorkommen des Elements, in den mittleren Breitengraden wiederum reichlich. Auch in Sonnenwinden nahe der Erde wurden nur geringe Mengen Helium gemessen. Diese bestehen aus geladenen Artikeln, die von der Sonne abdriften.

Aufnahmen zeigen die Konzentration von Wasserstoff (links) sowie Helium (Mitte, rechts) in der äußeren Sonnenatmosphäre. Credit: NASA

Ein direkter Zusammenhang zwischen der Menge an Helium und Wasserstoff und dem Magnetfeld sowie der Geschwindigkeit der Sonnenwinde konnte damit ebenfalls entdeckt werden. Aus den neuen Erkenntnissen lässt sich mutmaßen, dass die Sonnenatmosphäre dynamischer ist als bisher angenommen.

Links:
Artikel auf phys.org


Current track

Title

Artist

Background