Gefährliches Leck: Updates von Mac empfohlen

Written by on 29. April 2021

Die neueste Software-Version macOS 11.3 soll eine potenziell gefährliche Lücke im System ausmerzen.

Neben der neuesten iOS-Version für das iPhone veröffentlichte Apple nun auch ein wichtiges Update für das Betriebssystem der Macs. Die neueste Version 11.3 dient auch dazu, eine gefährliche Schwachstelle zu stopfen, weswegen sie so schnell wie möglich installiert werden sollte. Die Lücke könnte sonst von Cyber-Angreifern genutzt werden, da wichtige Schutzfunktionen aufgrund der Software-Schwachstelle nicht arbeiten.

Rasche Installation empfohlen

Die nun identifizierte Lücke war bereits in der früheren Version Catalina (10.15) vorhanden. Auch damals wurde sie genutzt, um Malware und Spyware einzuschleusen, so der IT-Sicherheitsforscher Cedric Owens. Die schadhafte Software wird in einem Programm versteckt. Wird dies installiert, kann die Malware ihre Arbeit beginnen, wird jedoch nicht von der betriebseigenen Sicherheitsmechanismen erkannt.

Am 25. März wies Owens Apple auf diese Sicherheitslücke hin. Mittlerweile empfiehlt er Mac-Usern, das Update so schnell wie möglich zu installieren. Die Schwachstelle ist dafür verantwortlich, das gleich drei Security-Funktionen ausgesetzt werden. Nutzen Angreifer diese Lücke, fragt macOS nicht erst nach, ob die heruntergeladene Datei wirklich ausgeführt werden soll. Eine weitere Funktion namens Gatekeeper wird üblicherweise ausgelöst, wenn Downloads von unbekannten Entwicklern stammen. Die dritte Security-Lösung, die die Sicherheitslücke deaktiviert, ist eine automatische Scanfunktion, die Malware erkennen soll.

Links:
Webseite von IT-Sicherheitsforscher Cedric Owens


Current track

Title

Artist

Background