Digitaler Pranger für Chinas Umweltverschmutzer

Written by on 9. Februar 2021

Chinesische Unternehmen müssen ab März  ihre Daten in Echtzeit zur Verfügung stellen, um deren Umweltsünden transparent abzubilden.

Wie Engadget berichtet, soll es in China ab nächsten Monat eine Datenplattform geben, in der sämtliche Unternehmen ihre Emissionen einspeisen müssen, und zwar in Echtzeit. Indem ein öffentlicher Pranger im Internet für alle einsehbar ist, sollen die Unternehmen zu umweltschonenden Maßnahmen bewegt werden.

Derzeit ist es bereits verpflichtend, für Schadstoff-Emissionen Genehmigungen bei den chinesischen Behörden einzuholen. Allerdings waren die Angaben der Unternehmen oftmals verfälscht. Die neue Plattform, die Echtzeitdaten sammelt, soll der Manipulation durch Unternehmen vorbeugen und wird öffentlich zugänglich sein.

Strafen bei Verstoß

Für die Anbindung an die Internetplattform müssen Unternehmen Geräte installieren, die die Emissionen kontrollieren, und die Messdaten für fünf Jahre speichern.

Kommt eine Firma den Transparenzrichtlinien nicht nach, riskier sie Geldstrafen von 200.000 Yuan (ca. 26.000 Euro). Wer gegen die Umweltauflagen verstößt, dem droht gar mit einer empfindlichen Strafen von bis zu einer Million Yuan (rund 130.000 Euro).

Unternehmen müssen die zur Kontrolle der Emissionen notwendigen Geräte installieren und die Daten 5 Jahre lang speichern.

Links:
Bericht von Engadget


Current track

Title

Artist

Background