Bitcoin-Miner beleben Kohlekraftwerk wieder, CO2 steigt massiv an

Written by on 23. Februar 2022

Bitcoin-Miner beleben Kohlekraftwerke, CO2-Emissionen steigen.
Kryptowährungs-Mining belebt viele Kohlekraftwerke in den Vereinigten Staaten. Umweltschützer schlagen Alarm.

Eigentlich sollte das Kraftwerk Harding im Süden von Montana 2018 schließen. 2020 lief die 115-Megawatt-Anlage nur 46 Tage. Aber dann änderte sich alles.

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Marathon beauftragte den Betreiber und baute neben der Fabrik ein Rechenzentrum mit mehr als 30.000 dedizierten Computern.

Mit der Stromerzeugung steigen auch die Kohlendioxidemissionen. Allein im zweiten Quartal 2021 wurden 187.000 Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen, was einer Steigerung von 5.000 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Inzwischen läuft das Kraftwerk wieder fast auf Volllast.


Current track

Title

Artist

Background